Mittwoch, 31. Juli 2013

John West – Thunfisch


Ich hatte mich auf www.fitgesundschoen.de für den Produkttest beworben und plötzlich lag ein Umschlag vor meiner Haustür. 


Der Inhalt des Umschlags:


  • Anschreiben
  • 1 Dose John West Thunfischfilets in Sonnenblumenöl
  • 1 Dose John West Thunfischfilets Natur – ohne Öl






Bei der einen Dose war ich mir nicht sicher, ob sie beim Transport gelitten hatte, denn sie war an einer Stelle eingebeult und oben am Rand leicht rot verfärbt. Das habe ich John West per Mail inklusive Fotos mitgeteilt. Sehr rasch kam die Antwort, dass dies am ehesten Rost wäre (der sich eventuell bei der Lagerung oder beim Transport gebildet hat) und auf die Qualität des Fisches keinen Einfluss habe.




Die Dosen sind noch einmal in einer Papp-Umverpackung eingepackt.


Was ist das Besondere an John West?


John West gibt es seit 1857. Für das nachhaltige Thunfischsortiment wird ausschließlich Skipjack Thunfisch verarbeitet und nur dort gefischt, wo die Bestände nicht bedroht sind. Außerdem wird mit der sogenannten Angelruten-Fischerei gefischt. Das klingt für mich sehr überzeugend, denn ich liebe Thunfisch, habe aber immer häufiger darauf verzichtet, da ich ja weiß, dass die Bestände überfischt sind und dass mit dem herkömmlichen Fischen auch Schildkröten, Haie und Delfine gefangen werden. Außerdem kann man mit dem Deckel-Code genau nach verfolgen, wo der Fisch gefangen wurde (Tracking Code). 
Für mich ist John West daher eine echte Alternative zum „Thunfisch-Verzicht“.


Hat John West Thunfisch überzeugt?


Auf der Website hatte ich ein leckeres Rezept gesehen: Couscous-Salat mit Thunfisch. Das habe ich direkt nachgekocht. 

Aber der Thunfisch eignet sich natürlich auch als Beigabe zu jedem anderen Salat! 

Geschmacklich überzeugt der Thunfisch auf jeden Fall: er ist zart, weich im Geschmack und sehr verträglich. Wie ich nachgelesen habe, soll es John West Thunfisch z. B. bei Edeka und Rewe zu kaufen geben. Beim nächsten Einkauf dort werde ich die Augen offen halten.