Donnerstag, 5. Dezember 2013

Turbo-Energie durch TurboNeuron? Ein 30-Kapseln-Test


Wer kennt das nicht: immer zu viel zu tun in zu wenig Zeit; manchmal kommt auch alles gleichzeitig von allen Seiten und wir fühlen uns gestresst und dann irgendwann erschöpft.
Daher versuche ich regelmäßig Sport zu treiben, etwas Schönes zu unternehmen oder mich ganz einfach bei einem schönen Hörbuch zu entspannen.

Aber der Testaufruf bei Konsumgöttinnen für TurboNeuron hat mich dann doch interessiert und siehe da: ich darf testen.

Wie wahrscheinlich die meisten von euch, bin auch ich erst einmal skeptisch, aber neugierig. Informiert habe ich mich vor dem Test:

„TurboNeuron ist das Ergebnis jahrzehntelanger Forschungsarbeit von renommierten Wissenschaftlern. TurboNeuron enthält eine ausgewogene Komposition von klassischen Mikronährstoffen als Grundlage für normale Funktionen des Nervensystems und des Energiestoffwechsels, kombiniert mit ausgewählten Naturstoffen, die in ganz bestimmte Regelkreise des Stoffwechsels eingreifen.“

Unter der Einnahme von TurboNeuron können sich Endorphine (Glückshormone) im Körper bilden, zusätzlich sollen sich die Konzentration und die allgemeine Leistungsfähigkeit verbessern. Die Anwendung soll frei von Nebenwirkungen sein. Zu beziehen ist TurboNeuron über den Hersteller, 30 Tabletten kosten 39,95 €, wobei man morgens eine Kapsel einnehmen soll. Die Kapseln sind ca. 2,5 cm lang, die Einnahme bereitet mir jedoch keine Probleme.


Inhaltsstoffe:
36,3 % Cordyceps-Pilz-Zubereitung, 32,1 % Guarana-Extrakt, Kapselhülle, 5,7 % Resveratrol-Komplex, 5,6 % Zink-Komplex, 5,1 % Gewürzzubereitung.

Cordyceps-Pilz? Noch nie gehört, daher recherchiere ich: kommt aus dem tibetischen Hochland, heißt auch chinesischer Raupenpilz. Bei Pferden fällt dieser Pilz unter das Doping-Gesetz, aha! Laut Studien scheint es durch den Verzehr zu einer gesteigerten Vitalität zu kommen.
Resveratrol sagt mir spontan auch nicht so viel: es ist ein pflanzliches Polyphenol, kommt z. B. natürlich in Weintrauben vor und es soll die gesunde Lebensspanne verlängern, eine Wirkung gegen Krebszellen besitzen, Diabetes vorbeugen, Fett abbauend wirken und zahlreiche andere Wirkungsweisen aufweisen.
Mit Zink, Guarana und den zugesetzten Gewürzen (z. B. Zimt, Pfeffer) kann ich gedanklich schon etwas anfangen. Auf den ersten Blick erscheint mir jetzt nichts „Schlimmes“ enthalten zu sein, daher starte ich meinen 3-Tages-Test (drei Tage lang jeweils morgens eine Tablette, dann eine kurze Pause von einigen Tagen – schauen, ob man einen Unterschied merkt – und dann wieder mit der Einnahme beginnen):

Mit gemischten Gefühlen nehme ich am ersten Tag morgens nach dem Frühstück eine Tablette ein. Zuerst einmal merke ich nichts, mittags bin ich dann so kaputt, dass ich mich am liebsten kurz hinlegen würde.  Ich muss jedoch dazu sagen, dass ich eine leichte Erkältung habe, nichts Dolles, aber eben etwas Schnupfen. Die nächsten beiden Tage verlaufen ähnlich: ich bemerke keine gesteigerte Vitalität, aber dann am Ende des 3. Tages merke ich etwas: ich gehe abends ins Bett und schlafe das erste Mal seit gefühlten 100 Jahren bis morgens durch! Daher wache ich fit und ausgeschlafen auf. Jetzt kommt meine Einnahme-Pause: schon schlafe ich wieder schlechter und bin entsprechend erschöpfter tagsüber. Ich kann es kaum erwarten, wieder mit der Einnahme zu beginnen, um zu erfahren, ob der gute Schlaf „Zufall“ war oder reproduzierbar ist. Leider schlafe ich nicht wieder durch. Ob ich tagsüber fitter bin? Ich bin mir da wirklich nicht sicher: einerseits denke ich, dass ich keinen großen Unterschied zu sonst merke, auf der anderen Seite bin ich doch etwas unternehmungslustiger. Konzentriert arbeiten kann ich definitiv auch ohne TurboNeuron.

Daher würde ich es so formulieren: bewusst merke ich keinen Unterschied, aber mein Verhalten scheint sich etwas geändert zu haben. Es ist durchaus auch möglich, dass sich die Qualität meines Schlafes verbessert hat. Ob ich mir TurboNeuron nachkaufe? Ja, ich könnte es mir vorstellen. Mal sehen, wie sich „mein Zustand“ verändert in der nun folgenden Einnahme freien Zeit.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen