Dienstag, 25. Februar 2014

Schon mal etwas von der Glückscreme gehört?

Als ich gelesen hatte, dass es eine Be Beautiful Glückscreme von Farfalla geben soll, die zum Reformprodukt des Jahres 2014 erkoren worden ist, habe ich sofort recherchiert.


Farfalla – ein schweizer Unternehmen, das zertifizierte Bio-Kosmetik herstellt. Der Anti-Aging-Ansatz ist dort etwas anders: die Zellteilung wird durch die Cremes nicht angeregt, sondern verlangsamt. Ein interessanter und für mich als Laien durchaus logischer Ansatz.

Es wird geschrieben, dass, wer die Glückscreme aufträgt, sofort einen Schub guter Laune erhält, die sich sehen lässt. Die Be Beautiful Glückscreme von Farfalla ist eine Tagespflege für alle Hauttypen. Sie enthält Omega-3-Fettsäuren aus Inkanuss und Brasilianischem Pfeffer, die die Ausschüttung von Dopamin (Glückshormon) anregen. Dadurch soll die Blutzirkulation verbessert werden, was wiederum ein strahlendes Aussehen bewirkt. Außerdem enthält die Creme mineralische Schimmerpartikel, die kleine Unregelmäßigkeiten kaschieren.

Es war etwas schwierig, die Creme zu kaufen: in meinem Reformhaus gibt es die Marke Farfalla gar nicht. Im Internet bin ich bei Waschbär fündig geworden: mit 20 % Rabatt und versandkostenfreier Lieferung erhalte ich mein Schätzchen für knapp 30 € (30 ml). Da die Creme nach dem Öffnen nur drei Monate haltbar ist, muss man sie recht zügig aufbrauchen, also nicht nur zwischendurch mal (wie auf der Packung angegeben), sondern eigentlich regelmäßig.

Meine Erfahrungen:
Die Creme riecht fast nach nichts, aber ein bisschen typisch nach Naturkosmetik, hat eine weißliche Farbe, eine zarte, cremige Konsistenz und kommt in einem Tiegel daher (kein Pumpspender). Die Schimmerpartikel kann ich nicht wahrnehmen. Nach dem Auftragen fühlt sich die Haut zart und sanft gepflegt an.

In der ersten Woche bin ich etwas enttäuscht: meine Haut erscheint unruhig und fleckig, meine Poren erscheinen größer. Ab der zweiten Woche scheint sich meine Haut jedoch an die neue Creme gewöhnt zu haben, denn sie sieht insgesamt ebenmäßiger aus, erholt, die Poren erscheinen nun kleiner. Ob ich jetzt eine „Ladung Dopamin“ im Gesicht habe, weiß ich nicht, aber ich finde die Creme schon ziemlich gut. Ich glaube, meine Haut und ich, wir könnten uns daran gewöhnen.

Kommentare:

  1. Schön geschriebener Artikel - auch dein Fazit zum Schluss "...meine Haut und ich, wir könnten uns daran gewöhnen." Echt witzig! :-)

    Die Creme enthält übrigens Extrakte der Ikanuss und genau die soll angeblich mehr Dopamin ausschütten - nachweisen kann man das wohl nicht. Aber wenn man dran glaubt, hilft es ja vielleicht. Zu deinen Hautreizungen: die Creme enthält u.a. auch ätherische Öle und einige reagieren darauf etwas empfindlich. Vielleicht ist das ja bei dir auch so gewesen. Sollte das nochmal so bei anderen Kosmetikartikeln vorkommen, dann würde ich mal schauen, was drin ist - ggfs. ergeben sich ja Schnittmengen - nur so als Tipp ;-)

    VG aus Hamburg,
    Franzi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Franzi,
      vielen Dank für Deinen Kommentar. Meine Haut hat schon mal öfter Probleme damit, sich an neue Cremes zu gewöhnen, vielleicht liegt das ja wirklich an den ätherischen Ölen. Danke für den Tipp. Ich werde mal darauf achten. Viele Grüße

      Löschen
    2. Gern geschehen. Hattest du dir die Creme auch wegen des Anti-Aging-Effekts gekauft? Wenn ja, gibt es da im Naturkosmetik-Bereich auch gute Alternativen von Martina Gebhardt: https://www.nordjung.de/martina-gebhardt-happy-aging

      Die enthalten allerdings auch alle ätherische Öle. Willst du das mal testen? Wir würden dir dann kostenlos ein paar Proben zuschicken, wenn du magst.

      VG,
      Franzi

      Löschen
    3. Liebe Franzi,
      den Namen Martina Gebhardt habe ich zwar schon gehört, aber noch keine Produkte dieser Marke jemals getestet. Interessant hört sich die Happy Aging Reihe auf jeden Fall an. Ich habe Euch gerade eine Email über Euer Kontaktformular gesendet. Viele Grüße

      Löschen